Europäischer Supercomputer an der Universität Minho

15.07.19 AHK-Wirtschaftsnews

Die Universität Minho im nordportugiesischen Braga ist eine von acht europäischen Universitäten, die Standort eines europäischen Supercomputers sein wird.

Die Auswahl hat das Gemeinsame Unternehmen für europäisches Hochleistungsrechnen (EuroHPC) getroffen. In Braga, Sofia (Bulgarien), Ostrau (Tschechische Republik), Kajaani (Finnland), Bologna (Italien), Bissen (Luxemburg), Maribor (Slowenien) und Barcelona (Spanien) soll jeweils ein Super-Rechner stehen.

Das gemeinsame Unternehmen, das von 18 der 28 EU-Staaten mit einem 840 Millionen Euro großen Haushalt  unterstützt wird, plant mit den ausgewählten Aufnahmestellen die Anschaffung von acht Hochleistungsrechnern: drei Vor-Exa-Supercomputer (mehr als 150 Petaflops oder 150 Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde), die zu den fünf Besten der Welt gehören werden, und fünf Peta-Supercomputer (die mindestens vier Petaflops oder vier Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde schaffen).

Der Supercomputer wird in den Bereichen Arzneimittelentwicklung, personalisierte Medizin, Bio-Ingenieurwesen, Wettervorhersage und Klimawandel zum Einsatz kommen.

 

Quelle: Sapo24