Größtes Teleskop der Welt: Portugiesische Ingenieure helfen beim Bau mit

11.01.19 AHK-Wirtschaftsnews

Das portugiesische Unternehmen Quadrante wird den Bau des größten Teleskops der Welt „ESO - Extremely Large Telescope (ELT)“ unterstützen. Quadrante ist für die Architektur und die Errichtung eines neuen Gebäudes zuständig, das zusammen mit dem Teleskop in der nordchilenischen Paranal-Wüste errichtet wird. In dem Gebäude sollen die Teleskoplinsen gepflegt und gereinigt werden.

„Das ist eine Chance für das portugiesische Bauingenieurwesen insgesamt. Und für unser Unternehmen bedeutet es, dass wir an einem herausragenden Forschungsprojekt der Astrophysik beteiligt sind. Die Erfahrung von Quadrante ist ausschlaggebend, um derartige Projekte umzusetzen. Wir verknüpfen einen multidisziplinären Ansatz mit Wissen, um zusammen mit unseren Klienten Wertschöpfung zu schaffen,“ sagte Nuno Martins, Geschäftsführer und Leiter der Abteilung Industrie und Energie der Quadrante-Gruppe. 

Das ELT ist eines der wichtigsten Projekte im Bereich bodengebundener Astronomie. Mit dem Teleskop soll das astrophysische Wissen deutlich erweitert werden, zum Beispiel mit detaillierten Studien über Planeten außerhalb unseres Sonnensystems, über die ersten Objekte des Universums, über supermassive Schwarze Löcher und über die Natur und Verteilung von Schwarzer Energie und Masse.

Neben der Entwicklung der Bauingenieur-Projekte ist das Unternehmen Quadrante auch für die Koordination und Integration des gesamten Betriebsablaufes verantwortlich, dessen Teilprojekte über BIM (Building Information Modeling) konzipiert werden. BIM wird auch bei der Ausführung der Bauarbeiten und später bei der Teleskop-Wartung eine wichtige Rolle spielen.  

 

Quelle: Dinheiro Vivo