Mehr Neuzulassungen von Elektrofahrzeugen

14.02.17 AHK-Wirtschaftsnews

Die Zahl der in Portugal verkauften Elektroautos ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Im Jahr 2016 wurden 756 vollelektrische Fahrzeuge verkauft, eine Steigerung von 17,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

„Das Segment der Elektroautos wächst so schnell, weil es immer mehr Kunden gibt, die sich für die Fahrzeuge interessieren, und weil das Angebot deutlich attraktiver ist“, sagt Hélder Pedro, Generalsekretär der portugiesischen Automobilvereinigung ACAP. Der Verkauf stieg, obwohl die Regierung die Subvention von E-Autos reduzierte: Die staatlichen Zuschüsse für die Neuzulassung eines Elektrofahrzeugs sanken von 4500 Euro auf 2250 Euro, die nur gezahlt wurden, wenn der Kunde ein altes Auto zum Abwracken übergab.   

Die Vereinigung der Elektrofahrzeuge (UVE) erläutert, dass das Wachstum geringer ausfiel als zu Jahresbeginn angenommen, weil viele Kunden Autos mit Plug-in-Hybrid-Antrieb wählten. Diese Hybridwagen können ebenfalls an der Steckdose aufgeladen werden. Laut UVE waren von 1970 Autos mit elektrischem oder Plug-in-Hybrid-Antrieb 53 Prozent Hybridwagen. „Viele Firmen haben die Maßnahmen der sogenannten „Grünen Steuerreform“ genutzt“, sagt Henrique Sánchez von der UVE. Als Gegenleistung für den Kauf eines Elektroautos bietet der Staat die Befreiung von Automobilsteuern und die Möglichkeit, die Mehrwertsteuer, die auf mögliche Ausgaben mit den E-Autos anfallen, zu 100% absetzen zu lassen.

Die Perspektiven für den Markt der Elektrofahrzeuge sind laut UVE durchaus positiv. Der Verkauf könnte auch deshalb weiter zulegen, weil die Regierung einen neuen Anreiz geschaffen hat: Den ersten 1000 Käufern eines E-Wagens werden 2250 Euro direkt ausgezahlt, ohne dass ein altes Auto zum Abwracken abgegeben werden muss. 

 

Quelle: Dinheiro Vivo