PISA-Studie: Portugal macht große Fortschritte

14.02.17 AHK-Wirtschaftsnews

Das Interesse an Naturwissenschaften ist in Portugal stark gestiegen. Die Ergebnisse der aktuellen PISA-Studie (2015) weisen darauf hin, dass portugiesische Schüler im internationalen Vergleich wesentlich besser abschneiden als in der Vergangenheit. In den Naturwissenschaften erreichte Portugal laut OECD-Bericht 501 Punkte und damit Platz 17 von 33 ausgewerteten Ländern.

Die OECD erklärt, dass die Resultate in den Naturwissenschaften in vielen Ländern seit 2006 unverändert blieben. Eine Ausnahme ist Portugal: Unter allen OECD-Staaten habe Portugal seit 2006 in jeder Evaluierungsperiode im Durchschnitt um 7 Punkte zugelegt, so der Bericht. 

Auch in den Bereichen Lesen und Mathematik schneidet Portugal wesentlich besser ab als noch in der Studie von 2012. Portugal nimmt den 18. Platz im Lesen und den 22. Platz in Mathematik ein. Die OECD lobte zudem, dass Portugal auch bei der Bewältigung sozialer Unterschiede der Schüler große Fortschritte mache.

Die PISA-Studie wurde von der OECD in 33 Staaten durchgeführt und evaluierte die Leistungen von 15-jährigen Schülern in den Bereichen Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften. An der aktuellen Studie nahmen weltweit 18.000 Schulen, 95.000 Lehrer und fast 500.000 Schüler teil, davon 7.325 in Portugal.

Die komplette Studie können Sie hier lesen.

Quelle: OECD