Portugals Exportsektor zieht an

05.04.17 AHK-Wirtschaftsnews

Der Export ist in Portugal im Januar 2017 in Bezug auf den gleichen Zeitraum im Vorjahr stark gewachsen. Laut Zahlen des portugiesischen Statistikamtes INE nahm der Export von Gütern um 19,6 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro zu. Im gleichen Zeitraum stiegen die Importe um 22,3 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro an. Damit betrug das portugiesische Außenhandelsdefizit 941 Millionen Euro. Im Vergleich zu Januar 2016 nahm das Defizit damit um 252 Millionen Euro zu. Die Exporte sind auch in Bezug auf den Vormonat gewachsen: Sie nahmen um 8 Prozent gegenüber Dezember 2016 zu.

Die Exporte in die Länder der Europäischen Union wuchsen um 15,9 Prozent. Damit gingen 76 Prozent der Exporte in die EU-Staaten. Der größte Abnehmer portugiesischer Exporte ist Spanien (26,1 Prozent), danach Frankreich (12,8 Prozent), Deutschland (11,9 Prozent) und Großbritannien (6,9 Prozent).

Die Exporte in Nicht-EU-Staaten legten im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Vorjahr um 33 Prozent zu. Der Verkauf von Gütern nach Angola wuchs sogar um 35,4 Prozent. Die größten Absatzmärkte außerhalb der EU sind die USA (Platz 5 mit einer Quote von 5,1 Prozent) und Angola (Platz 8 mit einer Quote von 3 Prozent).

Produkte aus dem Bereiche Maschinen und Geräte machen den größten Teil der Exporte aus (15,8 Prozent), gefolgt von Fahrzeugen und Fahrzeugteilen (11 Prozent). Am stärksten legten die Exporte von Brennstoffprodukten zu mit einer Steigerung von 60,3 Prozent auf 133,9 Millionen Euro.

 

Quelle: AICEP