Prognose 2017: Portugal mit 2,5 Prozent Wachstum

11.10.17 AHK-Wirtschaftsnews

Portugal setzt seinen Wachstumskurs ungebrochen fort. Im zweiten Quartal konnte die Wirtschaft zwischen April und Juni 2017 noch einmal um 2,8 Prozent zulegen – das ist das beste Ergebnis seit dem Jahr 2000. Damit konnte das gleiche Resultat erzielt werden wie zwischen Januar und März.

Sollte die portugiesische Wirtschaft in den beiden letzten Quartalen so stark wachsen wie es die Europäische Kommission im Mai vorgesehen hatte, dann würde das Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2017 insgesamt immer noch um 2,5 Prozent zulegen und damit viel stärker wachsen, als es die EU-Kommission und die portugiesische Regierung prognostiziert hatten (1,8 Prozent).

Laut portugiesischem Statistikamt konnte eine rückläufige Entwicklung des internationalen Handels durch ein höheres Investitionsniveau aufgefangen werden. Die Nachfrage portugiesischer Produkte aus dem Ausland ging im Vergleich zum ersten Quartal leicht zurück, weil insbesondere der Export von Waren und Dienstleistungen rückläufig war. Die Binnennachfrage stieg jedoch stärker an, so das Statistikamt, weil mehr investiert wurde.

Der portugiesische Finanzminister Mário Centeno sagte, dass dank des stärkeren Wachstums Portugal mehr Staatsschulden abbauen und das Defizit wie vorgesehen weiter reduzieren könne. „Diese Zahlen weisen darauf hin, dass die Investitionen zulegen. Das ist ein positives Zeichen: Das portugiesische Wirtschaftswachstum steht auf festen Füßen,“ sagte Centeno. „Unsere Wirtschaft wächst nun bereits kontinuierlich seit 15 Quartalen, und im letzten Quartal erneut über dem europäischen Durchschnitt, obwohl wir gleichzeitig die öffentlichen Finanzen in ein Gleichgewicht zurückbringen.“

 

Quelle: Jornal de Negócios