Sozialer Fortschritt: Portugal klettert in die Top 20

27.07.17 AHK-Wirtschaftsnews

Portugal ist im Index zum sozialen Fortschritt 2017 um einen Platz nach oben geklettert und befindet sich damit auf Platz 18 von 128 bewerteten Ländern. In einer Reihe von Kategorien wie Bürgerrechte und Sicherheit konnte sich Portugal verbessern.

Der Index zum sozialen Fortschritt wird seit 2014 von der Nichtregierungsorganisation Social Progress Imperative (SPI), mit Unterstützung der Firma Deloitte, herausgegeben. SPI sammelt Informationen zu 50 Indikatoren und ordnete sie in 12 Bereichen drei Achsen zu: “menschliche Grundbedürfnisse”, “Grundlagen des Wohlbefindens” und “Chance“.

Von 100 möglichen Punkten hat Portugal im diesjährigen Index 85,44 Punkte erzielt, und liegt damit gleich hinter Frankreich und vor Slowenien. Dänemark führt mit 90,57 Punkten vor Finnland, Island und Norwegen die Liste an. Deutschland belegt zurzeit Rang 14.

Im Bereich „menschliche Grundbedürfnisse“ konnte sich Portugal insbesondere in den Bereichen „Ernährung und Gesundheit“ verbessern, sowie bei der persönlichen Sicherheit. Auch im Bereich „Chance“ kletterte Portugal in der Rangliste nach oben, vor allem weil die Kategorien „individuellen Rechte“, „Toleranz“ sowie „Inklusion“ besser abschnitten. Im Bereich “Grundlagen des Wohlbefindens” rutschte Portugal um einen Rang ab, konnte jedoch eine höhere Bewertung in Kategorien wie „Zugang zu Kommunikation und Information“, „Gesundheit und Wohlbefinden“ sowie „Umweltqualität“ erzielen. Verbesserungsbedarf ist im Bildungsbereich festzustellen, insbesondere in den Bereichen „Lesefähigkeit von Erwachsenen“ sowie „Zugang zur höheren Bildung“.       

 

Quelle: O Jornal Económico