News

AHK Portugal

Residente não habitual [(neu-)ansässige] in Portugal – steuervorteile

09.09.15 AHK-Kammernews

In Portugal gibt es seit 2009 eine besondere Steuerbegünstigung für (Neu-)Ansässige („residente não habitual“). Diese gewährt bestimmte Steuervorteile für einen Zeitraum von 10 Jahren und zielt darauf ab, Fachkräfte für Portugal zu gewinnen, die einer Tätigkeit mit erheblicher Werthaltigkeit im Bereich der Wissenschaften, Künste oder auch der Technik nachgehen (beispielsweise Architekten, Ingenieure, Wirtschaftsprüfer, Ärzte, Lehrer, Künstler, Wissenschaftler, Manager), sowie Ruheständler, die ihre Renten oder Pensionen aus dem Ausland erhalten.

VERFAHREN

Hierzu müssen diese „Neu-Ansässigen“ erstmals in dem Jahr der Antragstellung in Portugal leben, d.h. sie dürfen nicht bereits innerhalb der letzten fünf Jahre in Portugal ansässig gewesen sein.

Ferner müssen sie den Status des „residente não habitual“ bei den portugiesischen Finanzbehörden anmelden.

STEUERSITZ IN PORTUGAL

Um aus portugiesischer steuerrechtlicher Sicht als „residente“ (ansässig) angesehen zu werden, müssen folgende Bedingungen gegeben sein:

a) Die Person muss sich in Portugal mehr als 183 Tage (zusammenhängend oder unterbrochen) in dem Kalenderjahr aufhalten, für das die Steuerbegünstigung beantragt wird;

b) Bei einem Aufenthalt von weniger als 183 Tagen reicht es aus, wenn die Person eine Wohnung unter Umständen innehat, die darauf schließen lassen, dass die Wohnung beibehalten und benutzt wird.

FACHKRÄFTE – TÄTIGKEITEN MIT ERHEBLICHER WERTSCHÖPFUNG – IN PORTUGAL ERZIELTE EINKÜNFTE – REDUZIERTER STEUERSATZ VON 20%, ZU DEM 2015 EIN ZUSCHLAG VON 3,5 % HINZUKOMMT

Die Personen mit Status „residente não habitual“, die in Portugal eine der oben genannten Tätigkeiten ausüben und Einkünfte aus nichtselbständiger oder selbständiger Tätigkeit erwirtschaften, können einen verminderten Einkommensteuersatz in Höhe von 20% erhalten, zu dem 2015 noch ein Zuschlag von 3,5% hinzukommt.

RUHESTÄNDLER, DIE PENSIONEN AUS DEM AUSLAND BEZIEHEN – STEUERBEFREIUNG IN PORTUGAL MÖGLICH

Aus dem Ausland bezogene Renten und Pensionen sind in Portugal von der Steuer befreit,

a) wenn sie im Quellenstaat nach Maßgabe eines Doppelbesteuerungsabkommens zwischen Portugal und dem Quellenstaat besteuert werden, oder

b) wenn sie nach den Regelungen des portugiesischen Einkommensteuergesetzes als nicht in Portugal bezogen gelten.

 

IM AUSLAND ERZIELTE EINKÜNFTE AUS ERWERBSTÄTIGKEIT– BEFREIUNG IN PORTUGAL MÖGLICH

Selbständige Arbeit

Einkünfte aus selbständiger Arbeit im Ausland für eine der oben genannten Tätigkeiten oder solche Einkünfte, die aus Rechten am geistigen Eigentum (Property Rights), aus industrieller, kommerzieller oder wissenschaftlicher Beratungstätigkeit, aus Kapital- oder aus Immobilieneinkünften, sowie aus Wertpapiererträgen stammen, sind in Portugal steuerfrei, wenn sie im Quellenstaat nach einem Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Portugal und dem Quellenstaat besteuert werden können.

Nichtselbständige Arbeit

Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit im Ausland sind in Portugal von der Steuer befreit,

a) wenn sie im Quellenstaat nach einem Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Portugal und dem Quellenstaat besteuert werden, oder

b) wenn sie ohne Existenz eines entsprechenden Doppelbesteuerungskommens im Quellenstaat besteuert werden und diese Einkünfte als nicht in Portugal bezogen gelten.

Unterschied bei der Steuerregelung selbständiger Arbeit im Gegensatz zu nichtselbständiger Arbeit

Nach portugiesischen Recht ist die Steuervergünstigung für Einkünfte aus selbständiger Arbeit dann zu gewähren, wenn die Einkünfte im Quellenstaat besteuert werden können, die Steuervergünstigung für Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit ist nur dann zu gewähren, wenn die Einkünfte im Quellenstaat tatsächlich besteuert werden.

IM AUSLAND ERZIELTE EINKÜNFTE AUS ERWERBSTÄTIGKEIT – FACHKRÄFTE – TÄTIGKEITEN MIT ERHEBLICHER WERTSCHÖPFUNG – REDUZIERTER STEUERSATZ VON 20%, ZU DEM 2015 EIN ZUSCHLAG VON 3,5 % HINZUKOMMT

Im Ausland erzielte Einkünfte aus selbständiger bzw. nichtselbständiger Arbeit, die aus den vorgenannten Tätigkeiten stammen und bei denen die Steuerbefreiungen keine Anwendung finden, werden zu einem besonderen Steuersatz in Höhe von 20%, zuzüglich eines Zuschlags in Höhe von 3,5% im Jahr 2015 herangezogen.

Quelle: Marco Lacomblez Leitão

11.01.2019

Tag der offenen Tür Kindergarten Deutsche Schule Estoril

Am 26 Januar 2019 um 10:00 Uhr stehen allen Interessierten die Türen des Kindergartens des Campus Estorils offen. Das Programm am Tag der offenen Tür... mehr

11.01.2019

Deutsches Reiseunternehmen Olimar mit nachhaltigem Wachstum

Das deutsche Reiseunternehmen Olimar, das sich auf das Reiseziel Portugal spezialisiert hat, verzeichnet ein gesundes Wachstum. Der positive Trend... mehr

11.01.2019

Volkswagen eröffnet neues IT-Zentrum in Lissabon

Die Volkswagen-Gruppe schreitet mit der digitalen Transformation voran und erweitert seine Software-Kompetenzen. In Lissabon wurde vor einigen Wochen... mehr

11.01.2019

Größtes Teleskop der Welt: Portugiesische Ingenieure helfen beim Bau mit

Das portugiesische Unternehmen Quadrante wird den Bau des größten Teleskops der Welt „ESO - Extremely Large Telescope (ELT)“ unterstützen. Quadrante... mehr

11.01.2019

Klimaschutz-Index: Portugal mit gutem Ergebnis

Der Klimaschutz-Index (CCPI) beurteilt die Klimaschutzleistungen der Staaten weltweit, die über 90 Prozent des CO2-Ausstosses verursachen. In einer... mehr

11.01.2019

Portugal unter den Top 20 im World Talent Ranking

Portugal ist im World Talent Ranking 2018 um sieben Positionen geklettert und nimmt nun Platz 17 der Rangliste ein. Das internationale... mehr

11.01.2019

Export der Metallindustrie mit kräftigem Wachstum

Die Exporte der portugiesischen Metallindustrie erreichten zwischen Januar und September 2018 ein Ergebnis von 13,81 Milliarden Euro. Das bedeutet... mehr

Ergebnisse 1 - 7 von 1166
Erste < 1 2 3 4 5 6 7 > Letzte