Portugal: I. Deutsch-Kapverdischer Workshop zum Thema Umwelt mit dem Schwerpunkt „Abfall- und Kreislaufwirtschaft in Kap Verde”

In Kap Verde haben sich die festen Siedlungsabfälle zu einem großen Problem für den Umweltschutz entwickelt, da ihre Produktion und Ansammlung eine Größenordnung erreicht haben, die der Sammlung, Behandlung und Entsorgung ernsthafte Schwierigkeiten bereitet. Das Projekt zur Abfall- und Kreislaufwirtschaft in Kap Verde, Roadmap dos Resíduos em Cabo Verde, zielt daher darauf ab, eine nationale Strategie für die Abfallwirtschaft Kap Verdes zu entwerfen und die Implementierung der besten zu Verfügung stehenden Technologien für jede Insel bzw. Gemeinde durchzusetzen. Hierdurch sollen die Lebensbedingungen der Bevölkerung verbessert, der Umweltschutz und die ökologische Nachhaltigkeit gestärkt sowie eine Abschwächung des Klimawandels erreicht werden. Der im Roadmap integrierte Nationale Strategieplan für die Abfallvermeidung und Abfallbewirtschaftung (PENGeR) nimmt hierbei eine zentrale Rolle ein und definiert für den Abfallsektor einen Ausgangspunkt in der auf den nationalen Gegebenheiten und die zukünftigen Entwicklungsperspektiven abgestimmten Strategie.

Deutschland verfügt wiederum über ein umfassendes Know-How sowie innovative Lösungen und Umwelttechnologien im Bereich der Abfall- und Kreislaufwirtschaft, durch die ein Aufbau von Bewusstsein und Kenntnissen zwischen deutschen und kapverdischen Fachexperten, Verbänden und Organisationen aus diesen Bereichen herbeigeführt werden kann.

In diesem Zusammenhang organisiert die AHK Portugal im Rahmen der Exportinitiative Umwelttechnologien des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) am 11. April 2019 den I. Deutsch-Kapverdischen Workshop zum Thema Umwelt mit dem Schwerpunkt „Abfall- und Kreislaufwirtschaft in Kap Verde”.

Vormittags werden relevante Informationen und Rahmenbedingungen, sowie Herausforderungen und Potenziale der Abfall- und Kreiswirtschaft auf Kap Verde von lokalen Vertretern vorgestellt. Die anwesenden deutschen Fachspezialisten vervollständigen den Vortragsteil mit Erfahrungsberichten zu den Kernthemen. Nachmittags werden zwei Arbeitsgruppen aus den anwesenden kapverdischen Unternehmen und institutionellen Vertretern gebildet, die von je einer deutschen Fachexpertin moderiert werden. Innerhalb dieser sollen mögliche Lösungsvorschläge und konkrete Maßnahmen zu den folgenden beiden Handlungsfeldern gemeinsam erarbeitet werden:

Arbeitsgruppe 1: Optimierung von Abfallsammelsystemen auf Kommunalebene

Arbeitsgruppe 2: Lösungen für adäquates Recycling und Abfallverwertung

Das detaillierte Programm des Workshops wie auch eine allgemeine Broschüre zur Exportinitiative Umwelttechnologien des BMU können auf der rechten Seite heruntergeladen werden.

Sie finden ebenfalls hier ein kurzes Promotionsvideo zur Exportinitiative Umwelttechnologien. 

Diese Initiative wird in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt (MAA), der Nationalen Agentur für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung (ANAS) und dem DIHK - Chambers for GreenTech organisiert, und von der Nationalen Direktion für Umwelt Kap Verdes (DNA) sowie den Industrie- und Handelskammern Sotavento (CCISS) und Barlavento (CCB) unterstützt.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte: 

Paulo Azevedo
paulo-azevedo(at)ccila-portugal.com
Tel.: +351 213 211 204 | +351 934 442 200

          

Ansprechpartner

Paulo Azevedo
+351 211 211 204
+351 934 442 200

Rahmenprogramm

Broschüre Exportinitiative Umwelttechnologien