Okt 15

Portugal: Exportchancen für deutsche Unternehmen im Bereich Energieeffizienz unter Einbindung erneuerbarer Energien in der Industrie

Die portugiesische verarbeitende Industrie, insbesondere die Papier-, Chemie-, Zement- oder Lebensmittelindustrie, ist für knapp ein Drittel des gesamten Energieverbrauchs verantwortlich. Da in Portugal die Preise für Strom und Gas grundsätzlich über dem europäischen Durchschnitt liegen, müssen industrielle Betriebe stets einen hohen Anteil ihrer Margen einbüßen. Gleichzeitig bestehen große Einsparungspotenziale, da diese Betriebe durch die Steigerung der Energieeffizienz ihren Energieverbrauch senken können.

Der Einsatz erneuerbarer Energien in den verschiedenen Bereichen der verarbeitenden Industrie weist darüber hinaus ein großes wirtschaftliches und ökologisches Potenzial auf, insbesondere da Portugal über reiche, natürliche Ressourcen wie Sonne, Wind, Wasser oder Biomasse verfügt, die noch nicht vollständig ausgeschöpft sind. Mit der Einführung des Gesetzes, das den 100%igen Eigenverbrauch ohne Einspeisepflicht ermöglicht, eröffnen sich weitere interessante Marktchancen.

Aufgrund von hohem Energieverbrauch und dem Preisdruck sehen sich daher gerade exportorientierte Unternehmen, die internationale Wettbewerbsfähigkeit anstreben, dazu gezwungen, entsprechende Energieeffizienzmaßnahmen in Kombination mit erneuerbaren Energien umzusetzen. Daher adressiert diese Geschäftsreise deutsche Anbieter von Technologien und Dienstleitungen ebenjener Bereiche, die in der Industrie ihre Anwendung finden.

Die AHK Portugal organisiert in diesem Zusammenhang vom 14. bis zum 18. Oktober 2019 eine Geschäftsreise nach Portugal für deutsche Unternehmen zum Thema „Energieeffizienz unter Einbindung erneuerbarer Energien in der Industrie“. In einer ganztägigen Fachkonferenz in Lissabon am 15. Oktober, von 9.00 bis 16.45 Uhr im SANA Lisboa Hotel (sehen Sie hier das Programm), erhalten fachinteressierte Teilnehmer aus Portugal umfassende Informationen über die Neuigkeiten in den Bereichen Energieeffizienz und erneuerbare Energien in der Industrie in Deutschland und Portugal. Auch werden die deutschen Unternehmen dem breitgefächerten Publikum portugiesischer Fachexperten ihre Dienstleistungen und Produkte präsentieren. In den darauffolgenden Tagen sind Einzelgespräche mit potenziellen portugiesischen Geschäftspartnern in deren Räumlichkeiten vorgesehen.

Folgende sieben deutsche Unternehmen bilden die deutsche Delegation im Rahmen dieser Geschäftsreise (für weitere Informationen klicken Sie bitte auf das jeweilige Unternehmen):

 2G Energy AG

 Caterpillar Energy Solutions GmbH

 Centroplan GmbH

 GridParity AG

 EEPro GmbH

 Industrial Solar GmbH

 meteocontrol GmbH

Neben den Präsentationen über die wichtigsten Themen in der Industrie, die simultan verdolmetscht werden, bildet das Symposium ebenso das ideale Forum, um bilaterale Geschäftskontakte zwischen deutschen und portugiesischen Unternehmen zu knüpfen.

Exportinitiative Energie

Diese Initiative wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt und im Rahmen der "Exportinitiative Energie" durchgeführt.

Zurück zur Liste